Logo
Logo

Delegiertenversammlung des Landesverbandes in Rostock wählt neuen Vorstand

Die Delegierten der Kreis- und Regionalverbände

Vor fast vier Jahren, am 7. März 2015 wurde in Stralsund zum letzten Mal ein Vorstand des Landesverbandes gewählt. Die Satzung schreibt vor, dass in diesem Jahr eine Delegiertenversammlung einzuberufen war. Dem kam der Vorstand zum 27. Oktober nach.

Der Vorstand lud dazu 87 Delegierte aus den Regional- und Kreisverbänden unseres Landes nach Rostock – Marienehe in das im Fischereihafen befindliche Aus- und Fortbildungscentrum Rostock GmbH ein. 84 Delegierte nahmen die Einladung wahr. Das entspricht 96,5 %.

GZ_12-092_Praesidium

Die Versammlung begann pünktlich um 10:00 Uhr. Der Vorsitzende Peter Heinemann begrüßte die Delegierten und Gäste. Leider war das Ehrenmitglied Dr. Till Backhaus dienstlich verhindert. Er entsandt daher die Referentin im Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt- und Verbraucherschutz. Susanne Wolf. Ein weiterer Gast war das Mitglied des Landtages von Mecklenburg-Vorpommern Dr, Wolfgang Weiß von der Fraktion „DieLinke“. Er vertritt die Fraktion im Landeskleingartenausschuss.

Die Delegiertenversammlung konnte auch eine Vertreterin der Norddeutschen Neuesten Nachrichten begrüßen, die in dieser Zeitung darüber berichten wollte.

Mit einer Schweigeminute gedachten die Delegierten allen verstorbenen KleingärtnerInnen, insbesondere den Gartenfreunden Karl-Heinz Ulfert (Prüfgruppe) und Gartenfreund Bodo Felgenhauer, Vorsitzender des Kreisverbandes Uecker Randow e.V..
GZ_12-093_Frau_Wolf

Nachdem der Vorsitzende die Leitung der Versammlung an das Mitglied für Rechtsfragen Thomas Schröder übergeben hatte, bat dieser, Frau Wolf ihre Grußworte des Ministers an die Delegierten zu richten. Frau Wolf betonte die Unterstützung der Kleingärtnerei durch die Landesregierung seit 1990 mit insgesamt 1,7 Mio € dazu kommen in den kommenden Jahren nochmals bis zu 250.000 € aus dem Strategiefonds des Landes zum Abriss asbestbelasteter Gartenlauben. Das Ministerium fördert die naturnahe Bewirtschaftung der Kleingärten mit Hilfe der Initiative „Natur im Garten“. Schulgärten sollen bis 2021 mit 400.000 € aus dem Strategiefonds. Damit sollen Kinder für das Gärtnern interessiert werden und so indirekt auch den Nachwuchs für Kleingärtnervereine heran zu bilden.

GZ_12-094_Taetigkeitsbericht

Im Anschluss trug der Vorsitzende den Tätigkeitsbericht des Vorstandes vor. Darin ging er auf jedes Resort ein. Vieles habe erreicht werden können, aber viel Arbeit liegt noch vor dem nun neu zu wählenden Vorstand. Gemeinsam mit den Mitgliedsverbänden wird man die Ziele erreichen.

GZ_12-095_GF_Rademacher

Die Aussprache zum Tätigkeitsbericht eröffnete der Vorsitzende des Regionalverbandes Landkreis Demmin 1995 e.V. Horst Rademacher. Er berichtete über die Erfahrungen im Regionalverband und befürwortete die Beitragserhöhung von 2015 auf 4,00 €. Der neue Vorstand solle auch sparsam mit dem Vermögen umgehen, jedoch nicht zu sparsam. Danach übergab der Vorsitzende des Kreisverbandes Rostock-Land Gerhard Brackniß ein Schreiben der Verwaltung des Amtes Doberan zur Flächenumnutzung an die Referentin des Ministeriums zur Weitergabe an den Minister. 

GZ_12-096_Finanzbericht

Die Finanzberichterstattung übernahm die Leiterin der Geschäftsstelle des Landesverbandes Regina Witte, welcher nach dem gesundheitlichen Rücktritt der gewählten Finanzerin Gesine Hor diese Aufgabe übertragen worden war. Das Fazit des Finanzberichtes war, dass der Landesverband gut gewirtschaftet hat. 

GZ_12-098_Bericht_der_Pruefgruppe

Gartenfreund Michael Kretzschmar, Vorsitzender der Prüfgruppe stellte sich den Fragen der Delegierten zu dem schriftlichen mit der Einladung übergebenen Bericht der Prüfgruppe. 

Der Vorstand wurde für den Berichtszeitraum einstimmig entlastet.

R_Espig_DV__40
Danach wurde der alte Vorstand in würdiger Form verabschiedet.
GZ_12-099_Ausgezeichnet

Für ihre hervorragende Arbeit im Ehrenamt wurden drei Gartenfreunde geehrt: Regina Witte mit der Ehrennadel in Silber, Gudrun Spott mit der Ehrennadel in Bronze und Thorsten Albert mit der Ehrennadel in Bronze.

Nach der Mittagspause mit einem schmackhaften Kalbsgulasch erläuterte der stellvertretende Vorsitzende Robert Kröger den frisch gestärkten Delegierten die notwendigen Satzungsänderungen zur Verankerung des Umweltgedanken und zum Datenschutz beim Umgang mit Tonaufzeichnungen. Nachdem eine kleine Textergänzung eingefügt wurde, der alle Delegierten folgten wurden die Änderungen insgesamt einstimmig beschlossen.

GZ_12-0100_Schlusswort

Daran anschließend erfolgte die Wahl des neuen Vorstandes. Als Erster wurde der Vorsitzende einzeln in die Funktion gewählt. Einziger Kandidat hierfür war Robert Kröger aus Rostock. Er wurde einstimmig gewählt und nahm die Wahl an.

GZ_12-0101_Neuer_Vorstand

Für den restlichen Vorstand standen vier Kandidaten zur Wahl. Dies waren Thomas Schröder aus Neubrandenburg, Regina Witte aus Rostock, Dieter Gärtner aus Neubrandenburg und Ingo Oppermann, Rostock-Land. Diese Kandidaten erhielten die Stimmen aller Delegierten.

GZ_12-0102_neue_Pruefgruppe

Blieb noch die Wahl der Prüfgruppe. Es stellten sich Michael Kretzschmar aus Rostock und Gudrun Spott aus Schwerin erneut zur Wahl. Neu dazu kam die Kandidatin Sarina Schulz von der Insel Rügen. Die Delegierten wählten auch die Prüfgruppe einstimmig. Gartenfreund Kretzschmar gab kurz darauf bekannt, dass er zum Vorsitzenden der Prüfgruppe durch die konstituierende Sitzung wiedergewählt wurde.

Robert Kröger entließ die Delegierten mit seinen Schlussworten in das Restwochenende und schloss die Sitzung.


Erweiterte Vorstanssitzung des Landesverbandes am 01. September 2018

20180901_093731
20180901_093956
20180901_093801
20180901_093741

46. Sitzung des Landeskleingartenausschusses Mecklenburg-Vorpommern, Presseerklärung

Kleingärten sind unverzichtbar für eine nachhaltige regionale Entwicklung

Nr.244/2018 | 13.07.2018 | LM | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Heute fand die 46. Sitzung des Landeskleingartenausschusses statt. Auf der Tagesordnung der turnusmäßigen Beratung stand die Problematik, dass in den großen Städten immer mehr Kleingartenparzellen der Wohnbebauung weichen sollen.

 

„Dafür habe ich nur bedingt Verständnis. Das Kleingartenwesen hat eine wichtige gemeinschaftliche, soziale und nicht zuletzt integrative Funktion in unserer Gesellschaft, es ist weit mehr als ein bloßer Freizeitvertreib“, betonte der Minister. Es diene dem generationenübergreifenden Miteinander, aber auch der Versorgung mit gesundem Obst und Gemüse und leiste einen wichtigen Beitrag zum Erhalt alter Obst- und Gemüsesorten. „Kleingärten bringen Naturvielfalt in unsere urbanen Räume. Als grüne Lungen sind sie Teil des öffentlichen Grüns in unseren Städten und Gemeinden und deshalb unverzichtbar“, so der Minister.

 

Backhaus unterstütze deshalb die Position des Landesverbandes der Gartenfreunde, dass die Kommunen für ihre Wohnbebauung zunächst ungenutzte Flächen erschließen sollten, ehe sie Kleingartenanlagen auflösen. „Ich nehme zur Kenntnis, dass es vor allem in den größeren Städten wachsenden Bedarf an Bauland gibt. Das Problem darf aber nicht auf dem Rücken der Kleingärtner ausgetragen werden“, bekräftigte der Minister und verwies auf den hohen Stellenwert, den das Kleingartenwesen im Land für ihn habe. Er forderte die Kommunen daher zum Dialog mit den Kleingärtnern auf. „Gerade Rostock als Bewerber um die Ausrichtung der Bundesgartenschau (BUGA) im Jahr 2025 sehe ich hier in der Verantwortung“, so Minister Backhaus.

 

Auch das Thema der Kastration von freilebenden Katzen wurde intensiv beraten. Nach Einschätzung des Tierschutzbundes sind Kleingartenanlagen ein Schwerpunktgebiet von Katzenansammlungen geworden. Daher warb der Minister um die Unterstützung der Kleingärtner für das dazu aufgelegte Programm zur Kastration von freilebenden Katzen.

 

Zum Abschluss würdigte auch der Landeskleingartenausschuss noch einmal die Arbeit und das Engagement des Kleingartenwesens für das Gemeinwohl.

 

Hintergrund:

 

Der Landeskleingartenausschuss wird vom Minister in jeder Wahlperiode berufen und tagt in der Regel einmal jährlich. Er setzt sich aus Vertretern der Landtagsfraktionen der demokratischen Parteien, Vertretern von Städte- und Gemeindetag sowie Landkreistag und natürlich Interessenvertretern der Kleingärtner zusammen. Aufgabe des Ausschusses ist es, den Minister in Angelegenheiten des Kleingartenwesens zu beraten.

 

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es schätzungsweise 80.000 Kleingartenbesitzer, die in rund 1.000 Vereinen organisiert sind und eine Fläche von etwa 3.700 Hektar bewirtschaften. Der Landesgartenverband der Gartenfreunde vertritt davon über 900 Vereine. Mehr als 64.000 Kleingartenbesitzer sind im Landesverband der Gartenfreunde organisiert.

 

Das Land unterstützt das Kleingartenwesen unter anderem mit jährlich 90.000 Euro für investive gemeinschaftliche Maßnahmen wie Vereinshäuser, Wegebau und Spielplätze, aber auch für die Öffentlichkeitsarbeit und Schulungen der Vereinsmitglieder. Damit sind in den letzten 20 Jahren insgesamt fast 1,7 Mio. Euro zur Unterstützung des Kleingartenwesens bereitgestellt worden.



Flagge_KGV_LV_MV
die nächsten Termine im Landesverband
Fr, 11.01.2019: Vorstandssitzung
10:00 Uhr Vorstandssitzung
14:00 Uhr Schlichterschulung
Vereinsheim Stäbelow
Fr, 25.01.2019: Redaktionskonferenz
10:00 Vereinsheim Stäbelow
letzte Änderung: 26.11.2018